Schnelle Hilfe im Notfall - was tun bei Stürzen?

Bei älteren und pflegebedürftigen Menschen sind Stürze die häufigste Ursache für Verletzungen. Gemäß verschiedenen Statistiken stürzt mehr als ein Drittel der Menschen über 65 Jahren und ungefähr die Hälfte der Menschen über 80 Jahre.

Die Ursachen für Stürze sind vielfältig. Oft sind die nachlassende Muskelkraft, Wahrnehmungsstörungen oder nachlassende Reaktionsfähigkeit verantwortlich. Zudem erhöht sich mit zunehmendem Alter die Verletzungsgefahr. Nach einem Sturz kommt es vor allem auf besonnenes Handeln an und darauf, Folgeschäden zu vermeiden. Was können Betroffene selbst nach einem Sturz tun? Wie können Angehörige helfen? Welche Infrastruktur zur schnellen Hilfe nach Stürzen bietet der Flechtinger Pflegedienst?


Nach einem Sturz wieder auf die Beine kommen

Ein kurzes Stolpern, ein kurzer Schwächeanfall und schon sind Sie gestürzt. Ein Sturz kann eine traumatische Erfahrung sein. Versuchen Sie, nicht in Panik zu geraten. Sind Sie verletzt? Können Sie sich bewegen und sogar ein Telefon erreichen? Können Sie sich aufrichten und hinsetzen? Haben Sie ein Hausnotrufsystem? Nutzen Sie jede Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen.


Was Angehörige tun können

Falls Sie Ihren Angehörigen gestürzt auffinden, ist es wichtig, die Ruhe zu bewahren und für schnelle Hilfe zu sorgen. Stellen Sie zunächst sicher, dass die pflegebedürftige Person ansprechbar und bei Bewusstsein ist. Wenn nicht, sollten Sie umgehend einen Krankenwagen rufen. Ist die Person ansprechbar, versuchen Sie, beruhigend auf sie einzureden. Es ist nun jemand da, der sich um sie kümmert. Helfen Sie der Person behutsam auf die Beine und begleiten Sie sie zu einem Arzt. Oft sind Folgeschäden nicht sofort erkennbar und können selbst bei leichten Stürzen eintreten. Daher müssen diese unbedingt untersucht werden.

Falls Sie Ihren Angehörigen gestürzt vorfinden, können Sie nach den folgenden Schritten vorgehen:

  • Ist Ihr Angehöriger ansprechbar, sprechen Sie ihn auf ruhige Weise an und stellen Sie einfache Fragen, um Schäden am Gehirn auszuschließen
  • Fragen Sie gezielt nach, was passiert ist, und wo er Schmerzen hat
  • Falls keine gravierende Verletzung erkennbar ist, helfen Sie ihm auf eine Sitzgelegenheit
  • Sie können erste Hilfe leisten, doch für eine weitere Behandlung sollten Sie unbedingt einen Arzt verständigen oder Ihren Angehörigen dorthin begleiten.

Hausnotruf beim Flechtinger Pflegedienst

Beim Flechtinger Pflegedienst sind wir auf Notfallsituationen vorbereitet. Dank unserem Hausnotrufsystem können Sie im Notfall mit schneller Hilfe rechnen. Hierzu erhalten Sie einen Funkknopf, den Sie jederzeit bequem bei sich tragen können. Damit ist es möglich Hilfe zu rufen, selbst wenn ein Telefon sich nicht in Reichweite befindet. Dazu ist die Notrufzentrale 24 Stunden am Tag besetzt und verfügt Informationen über Ihren Gesundheitszustand und Medikation. So erhalten Sie sofort genau die Hilfe, die Sie benötigen.

Darüber hinaus setzen wir bei dem Thema Sturz auf Prävention. Im Rahmen des Seniorensports bieten wir gezielte Übungen zur Sturzprävention an, und helfen Senioren so, auf den Notfall vorbereitet zu sein:

  • Koordination, Kraft und Reaktionsgeschwindigkeit trainieren
  • Gehen auf unterschiedlichen Untergründen trainieren
  • Eigenständiges Aufstehen gezielt trainieren


Gerne informieren wir Sie zu unserem Angebot zum Seniorensport. Zwar hängt es von der gesundheitlichen Situation ab, wieviel Prävention im sportlichen Rahmen geschehen kann, doch für viele Senioren ist dies eine schöne Möglichkeit, ihre Unabhängigkeit zu einem gewissen Grad zu bewahren.

Vorbereitet sein

Viel können Betroffene und Angehörige auch selbst dafür tun, das Risiko für einen Sturz zu minimieren. Sind etwa in der Wohnung Stolperfallen wie Kabel auf dem Boden vorhanden? Es ist auch empfehlenswert, im Voraus zu besprechen, wie man sich im Notfall verhält. Ein solches Vorgehen reduziert den Stress für Betroffene in der Notfallsituation, denn der Gestürzte kann davon ausgehen, dass für Hilfe gesorgt ist. Wenn Sie die folgenden Punkte beachten, sind Sie im Notfall meistens auf der sicheren Seite:

  • mit dem Arzt klären, ob Medikamente die Sturzgefahr erhöhen
  • Sehhilfen regelmäßig vom Augenarzt überprüfen lassen
  • Hüftprotektoren, rutschfeste Schuhe und Socken tragen
  • Wohnungseinrichtung von Fachleuten auf Sicherheit überprüfen lassen


Welche Vorbereitungsmaßnahmen sinnvoll sind, hängt natürlich von den persönlichen Umständen jedes Einzelnen ab. Viele Senioren haben jedoch Angst vor Stürzen. Mit einer guten Vorbereitung können Sie die Angst davor zumindest minimieren.


Stürze als Warnsignale ernst nehmen

Selbst, wenn es jemandem nach einem Sturz wieder relativ gut geht, wird die Person mit hoher Wahrscheinlichkeit erneut stürzen. Daher sollten gezielte Vorbereitungsmaßnahmen getroffen werden. Oft sind Stürze auch Anzeichen einer ernstzunehmenden Erkrankung oder die Auswirkung von Medikamenten.

Stürze können zwar leider nicht vollkommen vermieden werden. Jedoch können Sie vorbeugen und für den Notfall gewappnet sein. Bei allen Möglichkeiten, sich vor Stürzen zu schützen gilt, sich nicht zu sehr zu ängstigen. In den meisten Fällen kann schnelle Hilfe geleistet werden. In Pflegeeinrichtungen wie dem Servicewohnen des Flechtinger Pflegedienstes haben wir mit unserem Hausnotrufsystem entsprechend vorgesorgt. Und unsere Pflegekräfte sind für Notfälle optimal geschult. Gerne beraten wir Sie zu unserem Pflegeangebot.

Geänderte Besuchsregelung / Testpflicht für alle Besucher

Liebe Angehörige und Besucher,

die aktuelle SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt sowie das aktuelle Infektionsschutzgesetz und die bundesweit in Kraft getretene Coronavirus-Testverordnung regeln maßgeblich die Besuche in Pflege-einrichtungen.

Ein negatives Coronavirus-Testergebnis (PoC-Test nicht älter als 24 Stunden oder PCR-Test nicht älter als 48 Stunden) ist Voraussetzung für den Zutritt in unsere Einrichtung, sowie das Tragen einer FFP 2 Maske – dies ist unabhängig vom Impfstatus.

Bitte nutzen Sie dafür die kostenlose Bürgertestung. Mit der neuen Testverordnung werden Bürgertestungen unter anderem für Besucher, die in Pflegeeinrichtungen untergebrachte Personen besuchen – kostenfrei ermöglicht.

Die Anspruchsberechtigung wird auf Grundlage eines bundeseinheitlichen Formulars zur Verfügung gestellt, welches Sie von der Einrichtungsleitung ausgefüllt ausgehändigt bekommen.

Bitte seien Sie uns weiterhin behilflich bei der Umsetzung folgender vorgeschriebener Maßnahmennahmen:

  • Klingeln Sie bitte (auch wenn die Haustür offen ist) und melden sich beim Personal an und halten Ihr negatives Testergebnis bereit.
  • Halten Sie die nötigen Hygiene- und Abstandregeln ein.
  • Tragen Sie während des gesamten Aufenthalts die FFP 2 Maske.
  • Bitte betreten Sie nicht die Gemeinschaftsräume.

 

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir als Pflegeeinrichtung nach § 6 Abs. 1 der Coronavirus-Testverordnung nicht dazu berechtigt sind, einen 3G-gültigen Testnachweis auszustellen.

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!
Die Geschäftsleitung

Flechtingen, 02.11.2022