Pflege in Zeiten von Corona

Die Nachrichten sind voll von Berichten über die Covid-19 Pandemie. Was bedeutet das für die Pflege? Was können Pflegekräfte und pflegende Angehörige tun, um ihre Angehörigen zu schützen? Hier eine kurze Übersicht.

Händewaschen rettet Leben

Regelmäßiges und sorgfältiges Händewaschen ist das A und O in der Pflege. Auch in Zeiten von Corona minimiert eine gute Händehygiene das Infektionsrisiko für Ihre Angehörigen drastisch. Ob vor den Mahlzeiten, bei der Zubereitung von Speisen, nach dem Toilettengang, nach dem Naseputzen, nach dem Einkauf sowie nach dem Kontakt mit Abfällen stets gründlich die Hände waschen.

Auch bei Pflegetätigkeiten wie dem Umgang mit Medikamenten (insbesondere vor dem Spritzen von z. B. Insulin), der Wundversorgung, dem Wechsel von Inkontinenzmaterial und Verbandsmaterial, der Zubereitung von Speisen oder Spezialnahrung (z. B. Trinknahrung) sollten Sie unbedingt auf eine strenge Händehygiene achten. Hier ein kurzer Leitfaden:

1.) Halten Sie die Hände unter fließendes Wasser und seifen Sie die Hände gründlich ein. Reinigen Sie dabei nicht nur die Handinnenflächen, sondern auch die Fingerspitzen, Nagelfalten, den Handrücken sowie die Zwischenräume der Finger.

2.) Reiben Sie die Hände mindestens 30 Sekunden mit Seife ein, bevor Sie sie dann unter fließendem Wasser abspülen.

3.) Zur richtigen Händehygiene gehört neben dem Waschen auch das sorgfältige Abtrocknen. Nutzen Sie dafür im privaten Umfeld Ihr eigenes Handtuch, das Sie regelmäßig austauschen, und in öffentlichen Toiletten Einmalhandtücher.

Pflegende Angehörige sollten vermehrt auf Hygiene achten

Weil das Coronavirus über Tröpfcheninfektion übertragen wird, sollten pflegende Angehörige – wie in der Erkältungs- und Grippezeit auch – vermehrt auf Hygienemaßnahmen achten. So vermeiden sie, sich zu infizieren und selbst zur übertragenden Person zu werden. Das Robert Koch-Institut rät zu grundsätzlichen Hygieneregeln:

Abstand halten

Wenn möglich sollten Sie 1-2 Meter Abstand zu hustenden und/oder niesenden Menschen halten. Andernfalls besteht die Gefahr, dass Sie sich anstecken – und die Ansteckungsgefahr in das Zuhause Ihres pflegebedürftigen Angehörigen tragen.

Händehygiene

Waschen Sie sich häufig und gründlich die Hände mit Wasser und Seife, z. B., wenn Sie von draußen hereinkommen und ggf. näheren Kontakt zum Pflegebedürftigen haben werden.
Auch Handdesinfektion ist durchaus sinnvoll, um die Gefahr einer Coronavirus-Ansteckung zu reduzieren. Dafür muss das Produkt aber mindestens „begrenzt viruzid“ wirken.

Hustenetikette

Niesen und Husten Sie nicht in Ihre Hände, sondern in die Ellenbeuge, um die Viren nicht über die Hände weiterzutragen.

Mit diesen einfachen Maßnahmen können pflegende Angehörige und Pflegebedürftige einer Vireninfektion bereits verstärkt vorbeugen.

Schutzmaßnahmen beim Flechtinger Pflegedienst

Uns ist die Sicherheit und Gesundheit der Bewohner unserer Seniorenzentrum wichtig. Daher haben wir diverse Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der Bewohner und des Pflegepersonals getroffen.

  • Ein umfassender Hygieneplan ist im Einsatz, der unter anderem folgende Maßnahmen vorsieht: Die verstärkte und regelmäßige Säuberung mit virenzerstörenden (viruziden) Reinigungsmitteln in unseren Räumlichkeiten, Toiletten, Türen und sämtlichen Glattflächen.
  • Händedesinfektionsmittel sind für alle Bewohner und und Besucher zugänglich.
  • Wir wahren den Sicherheitsabstand von mindestens 1,50m zwischen Mitarbeitern, Besuchern und Mitarbeitern. Unvermeidbare pflegerische Tätigkeiten, die Kontakt erfordern, werden unter strengen hygienischen Auflagen durchgeführt.
  • Der Besuch von Bewohnern der Seniorenzentren ist vorrübergehen ausgesetzt
  • Die Tagespflege in Haldensleben bleibt vorübergehend geschlossen.

Haben Sie Fragen, sind wir vom Flechtinger Pflegedienst gerne für Sie da.

Zum Weiterlesen

Website des Robert-Koch-Instituts über Hygiene in der Pflege zu Zeiten von Corona
Website des Gesundheitsministeriums mit tagesaktiellen Informationen zum Coronavirus
Infektionsschutz.de mit nützlichen Verhaltenstipps

Geänderte Besuchsregelung / Testpflicht für alle Besucher

Liebe Angehörige und Besucher,

die aktuelle SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung des Landes Sachsen-Anhalt sowie das aktuelle Infektionsschutzgesetz und die bundesweit in Kraft getretene Coronavirus-Testverordnung regeln maßgeblich die Besuche in Pflegeeinrichtungen.

Ein negatives Coronavirus-Testergebnis ist Voraussetzung für den Zutritt in unsere Einrichtung – dies ist unabhängig vom Impfstatus.

Bitte beachten Sie, dass wir als Pflegeeinrichtung nach § 6 Abs. 1 der Coronavirus-Testverordnung nicht dazu berechtigt sind, einen 3G-gültigen Testnachweis auszustellen.

Um unsere Bewohner und Mitarbeiter weiterhin vor einer Infektion zu schützen, ist es unbedingt erforderlich, sich an die Anweisungen des Pflegepersonals zu halten!

  • Klingeln Sie bitte (auch wenn die Haustür offen ist) und melden sich beim Personal an.
  • Desinfizieren Sie ihre Hände und legen unverzüglich den von uns bereitgestellten medizinischen Mund-Nasen-Schutz
  • Halten Sie den nötigen Sicherheitsabstand ein.
  • Tragen Sie während des gesamten Aufenthalts den Mund-Nasen-Schutz.
  • Bitte betreten Sie nicht die Gemeinschaftsräume.
  • Unsere Mitarbeiter sind verpflichtet einen Anwesenheitsnachweis zu führen.


Herzlichen Dank für Ihr Verständnis!

Die Geschäftsleitung

Flechtingen, 24.11.2021